Sprache wählen
Kendrion Kontakt
Hauptsitz
Kendrion N.V.
Vesta Building - 5th floor
Herikerbergweg 213
1101 CN Amsterdam
Niederlande
Jetzt kontaktieren
Sprache wählen
schließen
Kontakt
schließen
Sprache wählen
Feld leeren
Kendrion Kontakt
Hauptsitz
Kendrion N.V.
Vesta Building - 5th floor
Herikerbergweg 213
1101 CN Amsterdam
Niederlande
Jetzt kontaktieren

Permanentmagnetbremsen eignen sich gut für Servomotoren, beispielsweise in der Medizintechnik, der Automatisierungstechnik und der Robotik. Hier überzeugen sie vor allem durch ihre kompakten Abmessungen und ihr vergleichsweise geringes Gewicht.

 

PM Line vs. High Torque Line

Vergleich klassische Bremse und Bremse mit hohem Drehmoment

Eigenschaften PM Line High Torque Line
Restmomentfreiheit ++ ++
Höheres Drehmoment + ++
Hohe Leistungsdichte + ++
Optimiertes Magnetsystem + ++
Verschleißfreier Betrieb in allen EinbaulagenVerschlei ++ ++
Drehmomentkonstanz und Betriebsspannungsbereich + ++
Einsatztemperaturbereich Standard -5°C bis +120°C Standard -15°C bis +120°C (Optional -40°C bis +120°C)
Einfache, verspannungsfreie Montage ++ ++
Servicefreundlich in der Anwendung ++ ++

Die kleinste Permanentmagnetbremse der Welt

...hat mit 14 mm einen kleineren Durchmesser als eine 1-Cent-Münze und passt somit in kleinste Elektromotoren.

 

Video Permanent magnet brakes

Kendrion Tutorial – Funktion einer Permanentmagnetbremse

Permanentmagnetbremsen überzeugen vor allem durch ein hohes Drehmoment bei vergleichsweise kompakten Abmessungen und geringem Gewicht gegenüber einer Federkraftbremse. Wie eine Permanentmagnetbremse aufgebaut ist und funktioniert, erklärt unser Entwickler in diesem Video. 

Downloads

Benötigen Sie weitere Informationen?

Produktübersicht | Permanentmagnetbremsen
pdf - 3 MB

Über Permanentmagnetbremsen von KENDRION - hohe Leistungsdichte und Dynamik

Die Leistungsdichte ist dank der Permanentmagnete doppelt so hoch wie bei Federkraftbremsen üblich. Aber auch aus anderen Gründen wird man den leichten und gleichzeitig dynamischen und nahezu abriebfreien Bremsen in der Robotik gern den Vorzug geben. Die Abriebsfreiheit der Permanentmagnetbremse wird durch das Wirkprinzip der Bremse sichergestellt. Der Anker wird vollständig durch die Feder gelüftet. Bei der Federkraftbremse entsteht ein Anlaufverschleiß, da sich bei Drehzahlerhöhung erst ein Luftpolster zwischen Belag und Reibflächen aufbauen muss. Dieser Verschleiß kann sich durch Beschleunigungen der Reibscheibe, z.B. der Erdbeschleunigung bei vertikaler Anordnung des Antriebs oder durch Fliehkräfte bei der Drehung der Rotorblätter einer Windkraftanlage erhöhen; wobei hier meist nur ein Reibbelag betroffen ist.
Die Permanentmagnetbremse verhält sich beim Einsatz als reine Haltebremse mit Notstopp-Funktion anders als die Federdruckbremse. Die Pemanentmagnetbremse ist auf Grund ihres Aufbaus restmomentfrei; es gibt nur Abrieb bei den Notstopps. Im Betrieb wird der Anker vollständig durch die Feder gelüftet. Demgegenüber hat die Federkraftbremse ein Anlaufmoment, was zu einem gewissen Verschleiß bei jedem Anlauf führt. Erschwerend kommt noch der oben erwähnte Verschleiß durch Beschleunigungskräfte hinzu. Oftmals kann dieser zusätzliche Verschleiß nicht genau bestimmt werden, da meist nur eine Seite der Reibscheibe betroffen ist. Ein weiterer Unterschied liegt im Verhalten über den Temperaturbereich. Permanentmagnetbremsen sind sehr temperaturstabil und haben über den gesamten Temperaturbereich ein garantiert hohes Drehmoment.

 

AdobeStock_221826107.jpeg
image overlay
Kendrion Industrial Brakes
Vertriebsteam Kendrion Villingen