Karriere
Sprache wÀhlen
Kendrion Kontakt
Hauptsitz
Kendrion N.V.
Vesta Building - 5th floor
Herikerbergweg 213
1101 CN Amsterdam
Niederlande
Jetzt kontaktieren
Sprache wÀhlen
schließen
Standorte
schließen
Karriere
Sprache wÀhlen
Feld leeren
Kendrion Kontakt
Hauptsitz
Kendrion N.V.
Vesta Building - 5th floor
Herikerbergweg 213
1101 CN Amsterdam
Niederlande
Jetzt kontaktieren
Autor
RalfWieland
5 min. Lesezeit

Die Urbanisierung vollzieht sich rasch und unaufhaltsam. Immer mehr Menschen drĂ€ngen in immer grĂ¶ĂŸere StĂ€dte. Diesem Megatrend folgend muss genĂŒgend Wohnraum zur VerfĂŒgung stehen; aber auch die Transport- und Versorgungseinrichtungen werden mit verschiedensten Herausforderungen konfrontiert werden. Schon heute lebt die HĂ€lfte der Erdbevölkerung in StĂ€dten. Es wird davon ausgegangen, dass in nicht allzu ferner Zukunft 2/3 der Menschheit in GroßstĂ€dten zuhause sein wird. Diese GroßstĂ€dte und Ballungszentren wachsen zu sogenannten Megacitys heran. Heutzutage definiert sich eine Megacity als eine Großstadt mit einer Population grĂ¶ĂŸer 10 Millionen Einwohner. Zu den grĂ¶ĂŸten Megacitys der Welt gehören zum Beispiel Tokio, Delhi und Shanghai.

Es ist bereits abzusehen, dass die meisten aus der Urbanisierung hervorgehenden Megacitys in EntwicklungslĂ€ndern in Asien und in Afrika entstehen werden. Dabei werden auch StĂ€dte rasch wachsen, die heute bezĂŒglich GrĂ¶ĂŸe und Population eher eine untergeordnete Rolle spielen.

Innerhalb dieser Megacitys sind selbstverstĂ€ndlich andere MobilitĂ€tskonzepte erforderlich als in lĂ€ndlich geprĂ€gten RĂ€umen. So hat MobilitĂ€t auf dem Land eher individuellen Charakter und ĂŒberwindet grĂ¶ĂŸere Distanzen, weshalb die meisten Landbewohner kaum auf ein eigenes Auto verzichten können. In Megacitys ist diese individuelle MobilitĂ€t hingegen schlicht undenkbar. Stattdessen mĂŒssen innerhalb einer Megacity universelle Fortbewegungs- und Transportmittel bereitgestellt werden, die kurzzyklisch zur VerfĂŒgung stehen, damit die Bewohner der Stadt in nicht völlig ĂŒberfĂŒllten Transporteinrichtungen zuverlĂ€ssig und schnell zu ihrem Ziel gelangen können.

Dabei sind auch die MobilitĂ€tskonzepte einem stetigen Wandel unterzogen, da mit den sich entwickelnden Megacitys ein riesiger Energiebedarf einhergeht. Aus fossilen Brennstoffen generierte MobilitĂ€t ist aufgrund der Emissionen, des Wirkungsgrades und letztendlich der VerfĂŒgbarkeit keine zukunftsfĂ€hige Lösung. Die urbane Erschließung muss nachhaltig und ressourcenschonend sein.   

 

Um ein langfristiges, komfortables Lebensumfeld zu schaffen, ergreifen die StĂ€dte Initiativen zur Reduzierung und Bewirtschaftung von LebensmittelabfĂ€llen, zur Förderung von GrĂŒnflĂ€chen fĂŒr eine gesĂŒndere Umwelt und zur Wiederanbindung der StĂ€dte an die umliegenden lĂ€ndlichen Gebiete. Zu den Wohnungsbauinitiativen gehören die Wiederverwendung leerstehender Immobilien und die EinfĂŒhrung von Mietsystemen, sowie komfortable Transporteinrichtungen. Eine Voraussetzung fĂŒr stĂ€dtische Verkehrsmittel ist, dass sie elektrisch betrieben werden und dabei handelt es sich nicht nur um Autos, Straßenbahnen und U-Bahnen, sondern auch AufzĂŒge und Rolltreppen.

Bereits heute nutzen Tag fĂŒr Tag Millionen von Menschen auf der ganzen Welt AufzĂŒge. PersonenaufzĂŒge sind in WohnhĂ€usern, GeschĂ€ftshĂ€usern, Hotels, Einkaufszentren, Kliniken, öffentlichen Einrichtungen und vielen weiteren GebĂ€uden zu finden. Doch nicht nur Personen werden von AufzĂŒgen tĂ€glich ĂŒber verschiedene Ebenen hinweg bewegt – auch Lasten werden auf Baustellen, in Fabriken oder anderen industriellen Einrichtungen transportiert. Sicherheit, FlexibilitĂ€t und Dynamik sind dabei die Kernanforderungen an elektromagnetische Bremsen und Kupplungen im Bereich Transport.

Die Herausforderungen in den MegastĂ€dten haben bereits einige bahnbrechende, unkonventionelle Konzepte fĂŒr den Transport von Menschen und Produkten hervorgebracht. Ein Beispiel sind Aufzugskabinen, die sich nicht nur vertikal, sondern auch horizontal im Schacht bewegen. Solche Projekte befinden sich in der Testphase.

Die elektrischen Antriebe derartiger Transporteinrichtungen mĂŒssen natĂŒrlich ein- und ausgekuppelt werden, im Bedarfsfall schnell verzögert und gebremst werden. Sicherheitsfunktionen wie das Halten bei Stromausfall sind ebenfalls erforderlich. Deshalb sehen wir unsere Aufgabe darin, mit den technischen Entwicklungen Schritt zu halten, indem wir weiterhin stets die passenden Bremsenlösungen fĂŒr die elektrischen Antriebe entwickeln, um so auch die StĂ€dte der Zukunft sicher zu gestalten. 

 

Die elektromagnetische Technologie ist ein winziges, aber entscheidendes Element in einem Aufzugssystem. Die Aufzugskabine wird von einem Antriebssystem angetrieben, das die Bewegungen und die Geschwindigkeit der Kabine steuert. Elektromagnetische Bremsen sind Teil des Systems und sorgen dafĂŒr, dass die Kabine bei Bedarf schnell abbremst und auch bei einem Stromausfall gehalten wird.

Elektromagnetische Aufzugsbremsen arbeiten nach dem Fail-Safe-Prinzip. Sie sind im stromlosen Zustand geschlossen und bieten somit auch bei einem Nothalt oder Stromausfall Sicherheit. Im stromlosen Zustand der Bremse drĂŒcken mehrere Schraubenfedern gegen die Ankerscheibe. Der ReibbelagstrĂ€ger, der ĂŒber eine Verzahnung mit der Motorwelle verbunden ist, wird zwischen Ankerscheibe und MotoranbauflĂ€che geklemmt. Die Welle wird gebremst. Wird die Magnetspule bestromt, baut sich ein Magnetfeld auf, das den FederkrĂ€ften entgegenwirkt und die Ankerscheibe gegen den SpulentrĂ€ger zieht und so den ReibbelagstrĂ€ger und damit auch die Motorwelle freigibt. Die Bremse ist gelĂŒftet.

Da bei elektromagnetischen Bremsen fĂŒr die Aufzugstechnik die Sicherheit im Vordergrund steht, sind unsere Bremsen nach den gĂ€ngigsten weltweit gĂŒltigen Sicherheitsrichtlinien und Normen zertifiziert (Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU, EN81-20, EN81-50) und werden als redundantes System angeboten. Sie bieten dementsprechend eine hohe ZuverlĂ€ssigkeit und tragen in erheblichem Maße zur Sicherheit von AufzĂŒgen bei. Zudem erleiden die elektromagnetischen Bremsen bei einem Not-Stopp keinen dauerhaften Schaden und ĂŒberstehen daher viele Notbremsungen, ohne dass sie ausgetauscht werden mĂŒssen. Der Zustand dieser Bremsen kann berĂŒhrungslos, fortlaufend und automatisch ĂŒberwacht werden. Somit zeigt die Bremse selbsttĂ€tig an, wenn eine Wartung oder ein Austausch erforderlich wird.

 

Wenn Stadtplaner, GebĂ€udedesigner und Hersteller von Transportmitteln nach neuen Lösungen fĂŒr die Herausforderungen der Megacitys suchen, steht Kendrion ihnen mit kompetenter Bremstechnologie zur Seite. Unser breit gefĂ€chertes Portfolio an elektromagnetischen Bremsen deckt nahezu jede Anwendung ab, die heute in der Praxis vorkommt. Und Wir arbeiten mit Unternehmen auf der ganzen Welt zusammen, um maßgeschneiderte Bremslösungen fĂŒr ihre neuesten Innovationen zu liefern. Mit unserem breiten Bremsen-Portfolio, unserem umfassenden Branchen-Know-how und unserer langjĂ€hrigen Erfahrung sind wir optimal positioniert, um intelligente Lösungen fĂŒr die MegastĂ€dte von heute und morgen bereitzustellen.

 

Erfahren Sie mehr ĂŒber elektromagnetische Bremsen und deren Einsatzgebiete auf unserer Website!

Suchen Sie eine Bremsenlösung fĂŒr Ihre Anwendung? Dann kontaktieren Sie uns! Wir werden Ihnen gerne dabei helfen, die passenden elektromagnetischen Bremsen zu finden.


Kategorie

Autor
Ralf Wieland
Als studierter Feinwerktechniker und Feinmechaniker ist die Technik Ralf‘s grĂ¶ĂŸte Leidenschaft. Als Business Group Director Core und Managing Director der Kendrion Automotive Gruppe ist er dafĂŒr verantwortlich, das BestandsgeschĂ€ft in den Automotive Standorten abzuwickeln. Dabei hat er sowohl in seinem beruflichen Umfeld als auch in seiner Freizeit große Freude daran, Hindernisse kreativ zu ĂŒberwinden, da das Bergsteigen zu seinen grĂ¶ĂŸten Hobbys zĂ€hlt. Wenn er nicht gerade einen Gipfel erklimmt, trifft man ihn am ehesten mit seiner Band, wo er das Saxophon spielt.